Textversion

Sie sind hier:

Communities

Rundum-Paket: Gastronomie

Rundum-Paket: Verein

Informationsportale

Internetpräsentationen

Multimedia

Shops & Schaufenster

Coaching

Ausstellungen

Messepräsentationen

Pressearbeit

Pressemitteilungen

Presseartikel

Marketing im Internet

Presseinterviews

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Übersicht

Kontakt

Impressum

AGB

Zweite Wanderung der Interessengemeinschaft Teltow

Am Dienstag Abend lud die Interessengemeinschaft Teltowkanalaue Interessierte ein, die Gegebenheiten entlang des Teltowkanalufers zu erkunden. Dr. Manfred Kühn, Sprecher der Interessengemeinschaft, freute sich, auch wieder zahlreiche Besucher aus Berlin begrüßen zu können, die Näheres über das Naherholungsgebiet vor ihrer Haustür erfahren wollten. Unter fachkundiger Führung von Dr. Gerhard Casperson, Naturkundler und Vorsitzender des Naturschutzvereins Bäketal/ Buschgraben e.V., erfuhren die mehr als 30 Teilnehmer von dem größeren Zusammenhang des Gebietes: Die Teltowkanalaue bildet einen überregionalen Grünzug von Steglitz über Zehlendorf, Kleinmachnow, Stahnsdorf bis Potsdam. Diese Grüne Lunge beeinflußt sehr positiv das Mikroklima im urbanen Bereich und hat eine hohe Anziehungskraft für jeden Erholungssuchenden. Am nördlichen Ufer wurde den Wanderern deutlich, dass der Teltowkanal in das Flussbett der Bäke hineingebaut wurde. Ab Schleuse Kleinmachnow Richtung Potsdam deckte Dr. Casperson das Geheimnis der berühmten Alten Eichen auf, die Relikte des alten Dammes, der einstmals die Bäke begrenzte, sind. Die Besucher erfuhren von der „Mülldeponie“ am Stolper Weg in Keinmachnow und die verdeckten Überreste des ehemaligen Klärwerks am Ufer. In Dreilinden musste der am Ufer ansässige Campingplatz, ehemals Grenzpostenanlage der DDR, über tiefe Sandwege umrundet werden. Und auch dort landschaftliche Besonderheiten: Linden, die in den tiefen Sand gepflanzt wurden und sich mühsam gegen die typische Erika der Heidelandschaft auf dem ehemaligen Grenzstreifen des Düppeler Forst behaupten. Und ganz nebenbei erfuhren die Gäste auch noch einiges über prinzliche Geschenke und woher der Düppeler Forst eigentlich seinen Namen hat.

Nach dieser gelungenen Erkundung der vielfältigen landschaftlichen Reize dieses Gebietes wird die nächste wandernde Ortsbegehung der Interessengemeinschaft Teltowkanalaue Ende Oktober/Anfang November über den Seeberg und die Kiebitzberge eher baurechtliche aktuelle Fragen beleuchten. Interessierte sind wieder herzlich eingeladen.

Nähere Informationen im Internet unter www.Teltowkanalaue.de

Pressemitteilung

Interessengemeinschaft Teltowkanalaue zur zweiten Ortsbegehung am 20. September 2006 ab Schleuse Kleinmachnow

Für die Interessengemeinschaft Teltowkanalaue:
Christine Dunkel
14532 Stahnsdorf
Tel. 03329/62281
info@dudoni.de
Stahnsdorf, 22.9.2006